Das neue Specialized Diverge

Gravel, Release, Rennrad -

Das neue Specialized Diverge

Gravel Bikes. Ein Genre, das bis vor Kurzem eine absolute Nische war und eher „Schotterpistenrad“, „Querfeldeinrad“ oder auch „Crossrad“ genannt wurde und in den 60er Jahren des vorigen Jahrtausends nach Eurpoa kam. Fragen wir Wikipedia erfahren wir, dass das Ziel der Gravel Bikes ist, auf Kies und Schotter schnell und kontrolliert Radfahren zu können.

Specialized Diverge auf Schotterwegen

Soweit wir den Aussagen der meisten unserer Kundinnen und Kunden gelauscht haben, hörten wir heraus, dass diese Art der Wege eigentlich generell gemieden werden. Wie der Teufel das Weihwasser, fürchtet der gemeine Radfahrer die tückischen Sandkiesbetten auf den zweispurigen Feldwegen durch Wiesen und Wälder. Wer hat sie nicht schon erlebt, die unsteuerbaren, mit feinem, tiefem Sand gefüllten und jetzt trockenen Pfützen-Löcher, die das Vorderrad auf plötzliche und gefährliche Art um 90° nach links oder rechts drehten! Ohne Vorwarnung, ohne Reaktionsmöglichkeit!

Und nun soll es Fahrräder geben, mit denen genau diese Art der Wege nicht nur geduldet und ertragen, sondern gesucht werden, um auf ihnen Abenteuer, Freiheit und den ganz großen Spaß zu erleben? Sogar noch mit Gepäck für Übernachtungen in der Wildnis beschwert, das die Kontrollierbarkeit des Rades ad absurdum führt?

Die einfache Antwort: Ja.

Schotter, Kies, Sand, Schlaglöcher, Wurzelwege – typische Radwege eben

 

Specialized Diverge MY 2021 Future Shock-System  Specialized Diverge MY 2021 Future Shock-System Inside

Das neue Specialized Diverge ist ein Rad, das dich nahezu alle Wege, die du kennst oder noch kennenlernen willst, fahren lässt, als seist du auf jedem Terrain zu Haus. Du beherrschst das grobe Geläuf, den ruppigen Radweg, die Kiesbetten, die dich so lange genervt haben und: auch den feinsten Asphalt, auf dem du sonst nur mit dem feinen Rennrad gefahren bist.

Specialized hat sich die Anforderungen, die diese Wege an ein Rad stellen, sehr genau für die Entwicklung des Diverge angeschaut. Und in Eigenschaften und Ausstattung umgewandelt, die dir ein ruhiges Fahrgefühl, Vertrauen und Komfort sowie Sicherheit geben: 

Future Shock 1.5 und 2.0

Um harten Schlägen von kleineren Schlaglöchern, sehr steinigen Wegen oder verwurzelten Radwegen das ewige Rütteln, Schlackern der Arme und damit die extreme Anstrengung zu nehmen, gibt es im Steuersatz des Diverge eine Federung: das „Future Shock-System“. Es dämpft die Schläge auf Gabel und damit den Lenker. Das Vorderrad bleibt ruhiger, springt nicht unkontrolliert auf und ab, nach links oder rechts oder stoppt abrupt.

Bei längerer Fahrt auf sehr grobem Asphalt, dessen Belag beim Befahren wie ein dumpfes Grollen klingt, beginnen die Hände, Handgelenke und Arme bereits nach kurzer Zeit zu vibrieren. Ein Gefühl der beginnenden Taubheit zieht sich manchmal bis hoch zu den Schultern in den Nacken. Dieses Gefühl zieht Energie aus dem Körper wie zu kaltes Wasser beim Baden, der zu kleine Wanderschuh oder die eintönige Warteschlange auf dem Amt. Echt ätzend.

Das Future Shock-System reduziert diese Vibration zusammen mit den Pathfinder Reifen auf ein nicht mehr spürbares Minimum. Du greifst den Lenker und fühlst ihn wie einen geschmeidigen Wildlederhandschuh, der im Winter den kalten Wind abhält.

In dem Steuersatz sind 20 mm Federweg verbaut. Bei einem Rennrad! Der Federweg hat nur minimalen Einfluss auf die Kraftübertragung – verhindert also das beim MTB bekannte „Wippen“ beim Treten.

Bei der Future Shock 2.0 ist die Dämpfung hydraulisch und zusätzlich mit einer Einstellungsmöglichkeit der Dämpfungshärte und der Ausfederungsschnelligkeit versehen. Ein System, das sich bei den MTB bereits seit Jahren durchsetzt. Alles, um den Lenker möglichst ruhig und kontrollierbar auf holprigen Wegen zu halten.

Und wo bleibt das Gravel-Abenteuer?

Beim Erkunden deiner unmittelbaren Umgebung mit dem Rad stellst du fest, dass du eigentlich mehrere Bikes brauchst. (Das passiert uns auch. Jeden Tag 😊.) Doch weder der Platz noch der Hausfrieden oder das Budget reicht aus, um einen ganzen Fuhrpark mit reinrassigem Rennrad, geländegängigem Trekkingbike, alltagstauglichem Tourenrad und coolem mit Badelatschen fahrbarem Eiscafé-Bike aufzubauen. (Kommt uns auch bekannt vor)

Mit dem Diverge vereinst du all die Eigenschaften in einem Bike. Und zusätzlich kannst du Gepäckträger am Heck oder an der Gabel und am Lenker Gepäcktaschen („Low Rider“) anbringen. So hast du Platz für Laptop, Thermoskanne, Regenjacke und -hose oder den feinen Zwirn für ein Dinner.

Bis zu 25 kg können am Heck und bis zu 14 kg an der Gabel transportiert werden. Insgesamt ist das Gewicht mit Fahrer/in, Rad und Gepäck auf 125 kg beschränkt. Um eine mehrtägige Tour mit vollkommener Unabhängigkeit von Pensionen, Supermärkten und der zivilisierten Welt zu machen also reichlich Platz für dein alltägliches Abenteuer.

Und die Taschen, das Zubehör sowie die dazu passende Kleidung findest du auch natürlich bei uns!

Das darüber hinaus "ganz Besondere" am Diverge 

Ja – es ist schon toll, dass die Wege dank der Future Shock befahrbar sind, dass fast 40kg Zusatzgewicht drauf passen und dass noch eine ganze Reihe weiterer Features, Gadgets und Dipl.-Ingenieur-typische Wahnsinnserfindungen an dem Bike sind.

Das, was das Diverge wirklich einzigartig (mindestens aus unserer Sicht) macht: 

ES MACHT HÖLLE SPASS, IST LEICHT, SCHNELL UND EINFACH NUR BÄÄÄM!

 

Wenn du noch mehr erfahren möchtest, findest du hier weitere Links zu Tests, Videos und natürlich zu Specialized:

Specialized.com Diverge
Velo News Video (auf Englisch) zum Diverge
Rennrad News Video auf Deutsch zum Diverge

 

Und wenn du nun genug gelesen und gesehen hast, komm zu uns und mach deine Testfahrt. Wir freuen uns auf dich!